Erweiterten Bearbeitungsmodus verwenden

Navigation:  Firewall-Bedienung > Regelsätze > Regelsätze erstellen >

Erweiterten Bearbeitungsmodus verwenden

Previous pageReturn to chapter overviewNext page

Im erweiterten Bearbeitungsmodus können Sie - gewisse Kenntnisse in Netzwerksicherheit vorausgesetzt - sehr individuelle Regeln für das jeweilige Netzwerk definieren. Dabei können natürlich sämtliche Regeln erzeugt werden, die Sie auch über den Regelassistenten erzeugen können, aber auch darüber hinaus weitergehende Einstellungen vorgenommen werden. Folgende Einstellungsmöglichkeiten stehen Ihnen hier zur Verfügung:

Name: Hier können Sie den Namen für den aktuellen Regelsatz gegebenenfalls verändern. Unter diesem Namen wird der Regelsatz dann in der Liste im Regelsätze-Bereich angezeigt und kann mit den dort von der Firewall identifizierten Netzwerken kombiniert werden.

Stealth-Modus: Mit dem Stealth-Modus (engl.: verborgen, heimlich) werden Anfragen an den Computer, die dazu dienen, die Erreichbarkeit der jeweiligen Ports zu überprüfen nicht beantwortet. Dies erschwert Hackern, auf diese Weise Informationen über das System zu erhalten.

Aktion, falls keine Regel zutrifft: Hier können Sie festlegen, ob der Zugriff im Netzwerk generell erlaubt, verweigert oder auf Nachfrage geregelt werden soll. Sollten durch die Lernfunktion der Firewall für einzelne Programme Sonderregeln definiert sein, werden diese natürlich berücksichtigt.

Adaptiv-Modus: Der Adaptiv-Modus unterstützt Sie bei Anwendungen, die die sogenannte Rückkanal-Technik verwenden (z.B. FTP und viele Online-Spiele). Solche Anwendungen verbinden sich mit einem entfernten Rechner und handeln mit ihm einen Rückkanal aus auf dem sich der entfernten Rechner mit Ihrer Anwendung "zurückverbindet". Ist der Adaptiv-Modus aktiv, so erkennt die Firewall diesen Rückkanal und lässt ihn zu ohne gesondert  nachzufragen.