E-Mail-Prüfung

Navigation:  Einstellungen > AntiVirus >

E-Mail-Prüfung

Previous pageReturn to chapter overviewNext page

Mit der E-Mail-Prüfung können Sie ein- und ausgehende E-Mails und deren Datei-Anhang auf Viren überprüfen und mögliche Infektionen direkt an der Quelle ausschalten. Die Software ist in der Lage, bei Virenfund Datei-Anhänge direkt zu löschen oder infizierte Dateien zu reparieren.

In Microsoft Outlook wird die E-Mail-Prüfung durch ein Plug-In realisiert. Dieses bietet denselben Schutz wie die POP3/IMAP orientierte Schutzfunktion innerhalb der AntiVirus Optionen. Nach der Installation dieses Plug-Ins finden Sie im Outlook-Menü Extras die Funktion Ordner auf Viren überprüfen, mit der Sie Ihre Mailordner einzeln auf Virenbefall checken können.

Eingehende Mails

Im Fall einer Infektion: Hier können Sie festlegen, was bei Entdeckung einer infizierten Mail geschehen soll. Je nachdem, für welche Zwecke Sie Ihren Computer verwenden, sind hier unterschiedliche Einstellungen sinnvoll. In der Regel ist die Einstellung Desinfizieren (wenn nicht möglich: Anhang/Text löschen) empfehlenswert.

Empfangene Mails prüfen: Mit Aktivierung dieser Option werden sämtliche E-Mails auf Viren überprüft, die Sie während Ihrer Arbeit am Computer erreichen.

Bericht an empfangene, infizierte Mails anhängen: Wenn Sie die Berichtoption aktiviert haben, erscheint im Fall eines Virenfundes in der Betreffzeile der infizierten Mail die Warnung VIRUS und am Anfang des Mailtextes die Mitteilung Achtung! Diese Mail enthält folgenden Virus gefolgt vom Namen des Virus und der Angabe, ob der Virus gelöscht oder die infizierte Datei repariert werden konnte.

Ausgehende Mails

Mails vor dem Senden prüfen: Damit Sie nicht versehentlich selber Viren verschicken, bietet die Software auch die Möglichkeit, Ihre Mails vor dem Versenden auf Virenbefall zu überprüfen. Sollten Sie tatsächlich einen Virus (unbeabsichtigt) versenden wollen, erscheint die Meldung Die Mail [Betreffzeile] enthält folgenden Virus: [Virusname]. Die Mail kann nicht verschickt werden und die entsprechende E-Mail wird nicht versandt.

Scanoptionen

Engines benutzen: Die Software arbeitet mit zwei Antiviren-Engines, zwei grundsätzlich unabhängig voneinander operierenden Analyseeinheiten. Prinzipiell ist die Verwendung beider Engines der Garant für optimale Ergebnisse bei der Virenprophylaxe.

OutbreakShield: Hiermit aktivieren Sie das OutbreakShield. Die Software erstellt bei aktiviertem OutbreakShield Prüfsummen von Mails, gleicht diese im Internet mit stets aktualisierten Anti-Spam-Blacklists ab und ist dadurch in der Lage, auf ein Massenmailing zu reagieren, bevor entsprechende Virensignaturen zur Verfügung stehen. Das OutbreakShield erfragt dabei über das Internet besondere Häufungen von verdächtigen Mails und schließt dabei quasi in Echtzeit die Lücke, die zwischen dem Beginn eines Massenmailings und seiner Bekämpfung durch speziell angepasste Virensignaturen besteht. Das OutbreakShield ist in den E-Mail-Virenblocker integriert.

Erweitert

Wenn Sie bei der Nutzung Ihrer E-Mail-Programme nicht die Standardports verwenden, können Sie unter Serverportnummer auch den Port angeben, den Sie für eingehende oder ausgehende Mails verwenden. Mit Anklicken der Standard-Schaltfläche können Sie automatisch die Standardportnummern wiederherstellen. Sie können auch mehrere Ports eintragen. Trennen Sie diese jeweils durch ein Komma.

Microsoft Outlook wird durch ein spezielles Plug-In geschützt, mit dem Sie direkt aus Outlook heraus Ordner und Mails überprüfen können. Um in Outlook eine E-Mail oder eine Ordner auf Viren zu überprüfen, wählen Sie einfach in der Outlook-Menüleiste den Befehl Extras > Ordner auf Viren überprüfen. und der aktuell ausgewählte Mailordner wird auf Viren überprüft.

Da die Software die eingehenden Mails zeitlich vor dem eigentlichen Mailprogramm bearbeitet, kann es bei großen Mail-Mengen oder langsamen Verbindungen vorkommen, dass eine Fehlermeldung beim Mailprogramm erscheint, weil es nicht sofort die Maildaten zugestellt bekommt, da diese ja von der Software auf Viren überprüft werden. Mit Aktivieren des Häkchenfeldes bei Zeitüberschreitung beim E-Mail-Server vermeiden wird eine solche Fehlermeldung des Mailprogramms unterdrückt und sobald sämtliche Maildaten auf Viren überprüft wurden, werden diese von der Software dann ganz normal an das Mailprogramm überreicht.