10. Autostart Manager

Mit dem Autostart Manager ist es möglich, Programme zu verwalten, die automatisch beim Start von Windows mit gestartet werden. Normalerweise werden diese Programme direkt beim Systemstart geladen. Wenn sie vom Autostart Manager verwaltet werden können sie jedoch auch zeitverzögert oder in Abhängigkeit von der Auslastung des Systems oder der Festplatte gestartet werden. Dieses ermöglicht einen schnelleren Systemstart und damit eine verbesserte Performance Ihres Computers.

img1

Wenn Sie den Autostart Manager öffnen, sehen Sie auf der linken Seite eine Auflistung aller Autostart-Programme, die auf Ihrem Computer installiert sind. Diese starten normalerweise ohne Verzögerung, also direkt mit dem Start von Windows und können so dazu führen, dass der Start Ihres Computers sehr langsam verläuft.

img2 Wählen Sie einfach mit dem Pfeilsymbol die Autostartprogramme aus, die Sie zeitversetzt starten lassen möchten und entzerren Sie auf diese Weise den Windows-Startvorgang. Ihr Windows-Betriebssystem wird auf diese Weise deutlich schneller hochfahren und betriebsbereit sein.

img3 Wenn Sie ein Autostartprogramm doch wieder ohne Verzögerung starten lassen möchten, bewegen Sie es einfach wieder zurück vom Ordner Autostart mit Verzögerung in den Ordner Autostart ohne Verzögerung.

10.1. Verzögerung einstellen

Wenn Sie ein Programm im Ordner Autostart mit Verzögerung haben, können Sie ganz einfach bestimmen, um wie viele Minuten sich der Start dieser Software verzögern soll. Klicken Sie dazu einfach auf das Programm und wählen in der Spalte Verzögerung die gewünschte Zeitspanne aus.

img4

Folgende Einträge stehen Ihnen hier zur Verfügung:

  • Nicht starten: Die Anwendung wird vom Autostart Manager verwaltet, aber bei den nächsten Neustarts des Systems nicht mitgestartet. Sie bleibt inaktiv.
  • 1-10 Minuten: Die Anwendung startet um die hier ausgewählte Anzahl von Minuten später.
  • Automatischer Start: Die Anwendung wird in Abhängigkeit von der CPU-/Festplattenlast automatisch gestartet. Das bedeutet, dass eine weitere Autostart-Anwendung erst dann gestartet wird, wenn die Systemlast, die durch das Starten anderer Autostartanwendungen oder anderer Prozesse wieder zurückgegangen ist.

10.2. Eigenschaften

Wenn Sie einen Doppelklick auf den Eintrag eines Programmes in den Listen des Autostart Managers durchführen, erhalten Sie umfangreiche Informationen zur verwalteten Software.

img5

10.2.1. Gerätekontrolle

Über die Gerätekontrolle können Sie für Ihren Computer festlegen, welche Speichermedien zum Lesen und/oder Schreiben von Daten zugelassen sind. So können Sie z.B. unterbinden, dass private Daten auf einen USB-Stick gezogen oder auf einer CD gebrannt werden. Darüber hinaus können Sie bei Wechseldatenträgern wie USB-Sticks oder externen USB-Festplatten genau festlegen mit welchem Wechseldatenträger Sie Daten herunterladen können. So können Sie z.B. Ihre eigene USB-Festplatte zum Datenbackup nutzen, aber andere Festplatten haben keinen Zugriff.

In dieser Übersicht sehen Sie, welche Auswirkungen die Einstellungen der Gerätekontrolle für den jeweiligen Benutzer haben. Über die Schaltfläche „Regeln bearbeiten“ können Sie die Einstellungen für das Gerät und für den Nutzer Ihren Wünschen gemäß anpassen.

img6

Hinweis

USB Keyboard Guard: Unsere Software schützt Sie ab jetzt auch gegen eine neue Bedrohung: Infizierte USB-Sticks, die sich als Tastatur gegenüber Ihrem Betriebssystem augeben, und so Schadsoftware einschleusen können. Die Software setzt Sie davon in Kenntnis, wenn Ihr System beim Einstecken eines USB-Geräts davon ausgeht, dass es sich um eine neue Tastatur handelt und Sie können über die Eingabe eines PINs bestätigen, dass es so ist oder nicht. Selbstverständlich merkt sich die Software alle bereits genehmigten Tastaturen und fragt nicht erneut nach.

img7 img8